.22

Fachweiterbildung Palliative Care 160 Stunden

Die Fachweiterbildung Palliative Care 


umfasst 160 Unterrichtseinheiten und ist nach Kern, Müller und Aurnhammer konzipiert. 
Sie entspricht den Rahmenvereinbarungen zum §39a SGBV und §37b SGBV und ist von der deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) anerkannt, geprüft und registriert. 

Palliative Care zielt auf die Erarbeitung und Verwirklichung eines individuellen, auf die Betroffenen ausgerichteten Pflege- und Betreuungskonzeptes, das multiprofessionell geprägt ist. Diese Fortbildung greift die zentralen Fragen und Probleme der palliativen Pflege auf und vermittelt Einsichten, Standpunkte sowie die entsprechenden fachlichen und methodischen Kompetenzen.
Diese Fachweiterbildung qualifiziert dazu, schwerst-kranke Menschen nach neuen Erkenntnissen der Schmerztherapie zu begleiten, unheilbare Erkrankungen im pflegerischen Alltag zu berücksichtigen und spirituelle, kulturelle und soziale Aspekte in die Sterbebegleitung zu integrieren, sowie Sterbenden und ihren Angehörigen professionell beizustehen.
Zertifikat: Die Weiterbildung wird von der DGP zertifiziert. Voraussetzung dafür ist eine regelmäßige Teilnahme an den Kurstagen. (Fehlzeitgrenze liegt bei max. 10%).

Ziel ist die Befähigung zur Umsetzung des ganzheitlichen Betreuungskonzeptes Palliative Care für Pflegefachkräfte, die sich der anspruchsvollen Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen stellen. Die Erweiterung der pflegerischen Kompetenz innerhalb der Palliativmedizin und Hospizarbeit soll zur Verbesserung der Versorgung der Menschen im letzten Lebensabschnitt beitragen.
Dabei steht der Menschen im Mittelpunkt, der sich im fortgeschrittenen Stadium einer unheilbaren Erkrankung befindet und dessen Krankheit nicht auf eine kurative Behandlung anspricht. Priorität hat vor allem eine individuelle Pflege mit klarem Focus auf Linderung belastender Symptome und die Sicherung der bestmöglichen Lebensqualität. Dies umfasst sowohl direkt medizinische, pflegerische Aspekte als auch psychologische, soziale und spirituelle Fragen oder Bedürfnisse des Betroffenen und der Angehörigen. 


Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Grundlagen (Geschichte, nationale und internationale Entwicklung und Organisationsformen von Palliativ Care und Hospizarbeit …)
  • Grundkenntnisse und Anwendungsbereiche der Symptomkontrolle (z.B. Schmerzmanagement, respiratorische Probleme, Wundmanagement, Wahrnehmung, etc.)
  • Möglicheiten und spezielle Aspekte der Grund- und Behandlungspflege
  • Psychosoziale Aspekte (z.B. Kommunikationsmodelle, psychologische Veränderungen, soziales Umfeld und Angehörige, existenzielle Fragen, etc.)
  • Spirituelle und kulturelle Aspekte (z. B. Identität, Rituale, Besonderheiten in den Religionen, etc.)
  • Umgang mit Sterben, Tod und Trauer
  • Ethik und Recht (z.B. Sterbebehilfe, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht …)
  • Selbstpflege, Teamarbeit, Multiprofessionalität, interdisziplinäre Zusammenarbeit, Vernetzung, Case Managment
  • Qualitätssicherung, Standards, Dokumentation und Forschung

 

Zielgruppe für Palliative Care 


sind professionell Pflegende: Staatlich anerkannte / examinierte Pflegepersonen aus der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege und Kinderkrankenpflege 
Die Voraussetzung für die Teilnahme und Zertifizierung 
ist eine abgeschlossene Berufsausbildung als staatlich anerkannte / examinierte Fachkraft 
der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege, Kinderkrankenpflege 
und eine zweijährige Berufserfahrung.

Bewerbung

  • Kurzes Bewerbungsanschreiben 
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Lichtbild
  • Nachweis der staatlichen Anerkennung / abgeschlossenen Berufsausbildung

Teilnehmerzahl: maximal 22 

Kursleitung: Schw. Doreén Knopf 

  • Akademische Palliativexpertin (Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg)
  • Trainerin/Kursleiterin 160 Stunden Basiscurriculum Palliative Care (nach M. Kern, M. Müller, K. Aurnhammer)
  • Moderatorin für Basiscurriculum Palliative Praxis (40 Stunden Curriculum) 
  • Freiberufliche Honorarreferentin 

Es unterrichten außerdem weitere qualifizierte Fachreferenten / Dozenten aus den Bereichen:
Palliativmedizin / Anästhesie, Onkologie, Physiotherapie, (Krankenhaus)-Seelsorge, Ethikberatung / Sozialpädagogik, Wundmanagement, Supervison, Psychologie, Kommunikationstraining, Coaching, Recht, Basale Stimulation, Musik- / Aromatherapie, Tiergestützte Therapie, Bestattung …

Termine: 
NRW / Wuppertal:  07.12. - 11.12.2015 / 07.03. - 11.03.2016 / 30.05. - 03.06.2016 und 05.09. - 09.09.2016 
Der Gesamte Kurs erstreckt sich über 10 Monate.

 

Den Fragebogen für Ihre Bewerbung finden Sie hier: http://wp.me/a3La9V-3iT

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte per E-Mail direkt an: 

bewerbung@palliative-praxis-schulung.de

 

oder per Post an: 

Kursleitung 

Palliative-Praxis-Schulung / Schw. Doreén Knopf

Zollerstr. 5; D-87672 Roßhaupten 

zurück zur Übersicht