218

Weiterbildung zum Pflegeberater nach § 7a SGB XI

Die Pflegeberatung wird zunehmend in Deutschland innerhalb der Pflege an Bedeutung zunehmen, da die Anzahl der Pflegebedürftigen mit dem demografischen Wandel rasant steigen wird.

Nach SGB XI hat jeder pflegebedürftige Mensch in Deutschland einen  normativen Anspruch auf eine qualifizierte und effektive Beratung in der Pflege, die sich im § 7a und des § 45 SGB XI widerspiegelt.

Die Beratung von Patienten und Angehörigen ist in der Gesundheitsversorgung ein wichtiger Aspekt normativer und organisatorischer Vorgaben. Pflegende sowohl in den Krankenhäusern, in der ambulanten und stationären Altenhilfe als auch  in den Pflegekassen oder Pflegestützpunkten sind hier die Experten. Sie beraten nicht nur in der Akut-phase einer Erkrankung, sondern auch, wenn es um den Übergang aus der Klinik in die poststationäre Versorgung  übergeht oder aber wenn eine Pflegebedürftigkeit zu erwarten ist oder bereits besteht.

Zentrale Aufgabe eines Pflegeberaters ist die Feststellung und systematische Erfassung eines Heil- und Hilfebedarfs, die Erstellung und Überwachung von Versorgungsplänen sowie das individuelle patientenorientierte Case – Management (Fallmanagement ). Sie stellen damit ein wichtiges Bindeglied zwischen den einzelnen Akteuren im deutschen Gesundheits-wesen dar.

Die Weiterbildung basiert auf den Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes nach §7a Abs. 3 Satz 3 SGB XI zur Anzahl und Qualifikation der Pflegeberaterinnen und Pflegeberater vom 29. August 2008 und anlehnend  der Rahmenempfehlung der DGCC (Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management).

Inhalt der Weiterbildung:

 Pflegefachwissen

  • Medizinische Bedarfe chronisch Kranker und pflegebedürftiger Menschen u.a. Sucht, HIV, Parkinson, Apoplex
  • Besonderheiten der Pflege und Betreuung bei Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz infolge von Demenzerkrankungen, psychischen Erkrankungen und geistigen Behinderungen
  • Beratung und Kommunikation zu pflegeinhaltlichen Fragen und Pflegeanleitung
  • Qualitätssicherung pflegerischer und medizinischer Leistungen 

Theoretische und praktische Grundlagen des Case Management (CM)

  • Definitionen und Funktionen des CM
  • Regelkreis und Konzepte des CM
  • Zusammenarbeit und Netzwerkarbeit in interdisziplinären Kooperationen
  • Ressourcenanalyse und Ressourcensicherung
  • Konzepte zur Bedarfsermittlung und Angebotssteuerung
  • Handlungsfeldspezifische Theorien und Anwendungen
  • Qualitätssicherung  / Evaluation
  • Fallsteuerung und konzeptuelle Beratung der individuellen Versorgung

Sozial- und Sozialversicherungsrecht

  • Aufklärung, Auskunft, Beratung, Antragstellung
  • sozialrechtlicher Herstellungsanspruch
  • Rehabilitationsrecht
  • Leistungsrecht der Pflegeversicherung, Vertragsrecht der Pflegekassen, Pflegebegutachtung (SGB XI)
  • Sachleistung der Krankenversicherung
  • privates Vertragsrecht (z.B. Heimverträgen, Pflegeverträgen)
  • Datenschutz
  • SGB XII
  • Grundsätze des Rechts der Vorsorgevollmachten und des Betreuungsrechts
  • SGB II
  • Bundesversorgungsgesetz

Ablauf

  • 456Unterrichtseinheiten  incl. Praktika und Eigenstudium
  • 11 Präsenz-Blöcke a 3 Tage (8 UE/Tag) zu Pflegefachwissen, Case Management und Sozial- und Pflegerecht + 1 Prüfungstag (8 UE) 

Abschluss und Zertifikat:

Die Leistungsnachweise und Prüfungen beziehen sich in Inhalt und Form auf Situationen aus dem Arbeitsalltag. Zielsetzung ist die Erweiterung von persönlichen Kompetenzen. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer/innen ein ausführliches Zertifikat, das die Lehrgangsinhalte, den Stundenumfang und die Bewertung der Leistungsnachweise enthält.
Voraussetzungen dafür sind

  • die regelmäßige aktive Teilnahme an der Weiterbildung (max. 10 % Fehlzeit der Seminarstunden)
  • die erfolgreiche Teilnahme an der mündlichen Abschlussprüfung

Zugangsvoraussetzungen:

  • Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Gesundheits-/ und Krankenpfleger/in oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in, staatlich anerkannte/r Altenpfleger/in  oder Abschluss eines pflegebezogenen Studienganges
  • 2- jährige berufliche Tätigkeit in der Pflege
  • Für Pflegekräfte mit entsprechender Vorbildung besteht die Möglichkeit des individuellen Einstiegs und Reduzierung der Kursinhalte.

Kosten:  2.250,00€ 

Die Weiterbildung wird angeboten in Kooperation mit Thorsten Bücker (bueckerconsult Detmold)

zurück zur Übersicht